• histoire1-517
Magnetismus seit 1921
print share

Magnetismus seit 1921


Unternehmen und Erneuern: eine Traditionsgeschichte

 1921  
Jean-Marie Braillon und sein Freund Georges Bardin studierten an der gleichen Ingenieuren-Schule und gründeten die Firma Bardin-Braillon. Das Unternehmen sorgt für die Wartung der Maschinenmotoren und Generatoren in den Fabriken des Tals. Die Spezialisierung auf elektrische Wicklung ermöglicht die Entwicklung bis hin zu Herstellung von weltweit renommierten elektromagnetischen Produkten.
Der Schweizer Zehnder meldet das Patent für das elektromagnetische Spannfutter mit dem Wechselstrom an. Die beiden jungen Partner sind sich über den Nutzen des Patents bewusst und beschließen, die Lizenz für die Herstellung dieser Spannfutter zu kaufen.












 1925  
Nachdem der Herstellungsprozess des Schweizer Patents verbessert wurde, reichte das Unternehmen Bardin-Braillon seinerseits ein Patent für das Betreiben der Magnetspannfutter mit Wechsel und Gleichstrom ein.

 1930  
Georges Bardin verlässt Montmélian und fährt zurück zur Bourgogne. Herr Jean-Marie Braillon leitet allein das Unternehmen mit dem Namen "Anciens Etablissements Bardin et Braillon" ("Ehemaliges Unternehmen Bardin und Braillon").

 1934  
Die Zeit der Erweiterung der Produktpalette : Das Unternehmen übernimmt "Le fil Métallique Lyonnais" und produziert Verbraucher-Produkte wie Brief und Büroklammern, Briefecken, Bleistiftspitzer sowie Strick- und Häkelnadeln.
 
 1935  
Übernahme des Unternehmens Saint André in der Nähe von Paris (34 rue de Seine) gelegen. Die Hestellung von Push-Pins, Stecker, Reißnägeln wird wegen dem Vorhandensein von Kaltpressen nach MONTMELIAN verlagert.
 
 1934 - 1943  
Der Name des Unternehmens bleibt "Anciens établissement Bardin et Braillon". Das Unternehmen SFAIA verlegt ihren Sitz von Thonon nach Chambery, und der Verkauf von Produkten kann von MONTMELIAN aus erfolgen. Später wurde daraus die "Französische Gesellschaft zur industriellen Anwendungen von Magneten".
 
 1943  
Das Unternehmen wird " Etablissement J. Braillon".
 
 1949  
Philibert, der Sohn von Jean-Marie Braillon tritt in das Unternehmen ein, nachdem er die Ecole Centrale de Lyon absolviert hat. Genau wie sein Vater 28 Jahre zuvor, entwickelt er gemeinsam mit einem Freund, den er an der Schule kennengelernt hat, eine neue Magnetplatte.
 
 1951  
Patent für die Magnetplatte, welche ein weltberühmtes Produkt werden wird.
 
 1963  
Kauf der Lizenz Benetto auf das Elektropermanent System. Ab diesem Moment entwicklet das Unternehmen Braillon die Elektropermanent Magnet Spannplatten und Lasthebemagnete.
 
 1965  
Patent für EPBJP Magnetplatte
 
 1976  
Das Unternehmen beschäftig 150 Mitarbeiter und verfügt ûber 2 Produktionsstätten : MONTMELIAN und die Fabrik in Barberaz, in der Nähe von Chambéry. 80% des Umsatzes werden im Ausland realisiert durch : die Vereinigten Staaten, Japan, Mexiko, Taiwan, Deutschland, die Türkei, Skandinavien, Großbritannien....mehr als 72 Destinationen für die Lasthebemagnete und Magnetplatten.

 Die 60-70er  
Die 60- 70er Jahre wurden von der Entwicklung der folgenden Produkte geprägt , die den Ruf des Unternehmens weltberühmt machte :
BJP, ICA, PEP, Spannfutter BC und EC und natürlich der berühmte  Permanentmagnet Hubmagnet mit Alnico System PD  (Initialen des Ingenieurs Pierre Doyelle).
 
 1984  
Mit dem Entstehen des Neodym weist Philibert Braillon das Konstruktionsbüro an, sich auf neue Spannplatten mit kleiner Polteilung mit Neodym-Magneten zu konzentrieren.
 
 1989  
Philibert Braillon beschließt, das Unternehmen Braillon Sa  an die amerikanische Gruppe WALKER MAGNETICS zu verkaufen.
 
 1990  
Entwicklung der ersten magnetischen Platten für Spritzgießmaschinen.
 
 1993  
Umzug in das neue Werk : ALPESPACE : 5000 m² auf zwei Hektar Land.
 
 1994  
Vielversprechende neue Permanent-Lasthebemagnete - TYP NND werden auf den Markt gebracht : mehr als 3000 Stück pro Jahr werden In Montmélian bis zum Jahr 2000 hergestellt.
 
 1998  
Entwicklung von Elektropermanent Werkzeugaufnahmen mit Nedym-Magneten.
 
 2000  
Braillon Magnétque wird Walker Braillon Magnetics.
 
 2011  
Die Firma Braillon Magnetics wird von Herrn Hubert Burlat übernommen, dem Gründer der Unternehmen BMS ( Bridage Magnetismus Systems) in Levallois-Perret, Frankreich und BURLAT-MAGNET-SYSTEM GMBH in Deutschland.
 
 2012  
Rückführung der Firma auf internationales Niveau.
 
 2013  
Installation eines neuen Bearbeitungszentrum mit großen Kapazität : 2200 x 1500 mm.